Tierisches Allerlei Tierschutz und Tierrecht

Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Wichtige Informationen, Petitionen, Spendenaufrufe

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon Kaethe » Mo 21. Mai 2012, 07:25

ich durfte in einem sennenhundforum nicht mal brunos "geburtsnamen", also bodo vom reuterstein, erwähnen :shock: :shock: weil er ja papiere vom vdh hat und das GEHT GARNICHT, weil ja alles verbrecher und keine echten züchter und blablabla.... ihr könnt euch denken dass ich dieses forum nie wieder betreten habe. die spinnen doch alle. :schimpf:
Versuchungen sollte man nachgeben... wer weiß ob sie wiederkommen! :zwinker:
Benutzeravatar
Kaethe
Schutzhund
 
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 24. Mär 2008, 09:53
Wohnort: Lühnde

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon Kathrin » Mo 21. Mai 2012, 09:16

Ulla hat geschrieben:Und dann gibt es da so "Hobby-Züchter" - die ja NUR für den gesunden Fortbestand der Rasse sorgen wollen :mrgreen: - da wird die "Zuchthündin" nachdem ein Wurf Welpen aus dem Haus ist, gleich bei der nächsten Hitze wieder gedeckt... Und das ist nicht nur einmal so rein zufällig passiert, NEIN: das ist gleich mehrfach "passiert" ...



In den Statuten des SSV ist ziemlich genau geregelt, wann eine Hündin nach einem Wurf erneut belegt werden darf. (bestimmt nicht bei der nächsten Läufigkeit nach dem Absetzen der vorherigen Welpen) Und das hat schon gute Gründe nach dem Tierschutzgesetz...

Ich finde es einfach nur schlimm wenn Hündinnen vermarktet werden !!!

...und das dann noch unter dem Deckmäntelchen des VDH, der FCI und somit dem elitären Schweizer Sennenhund Vereins.

.


Das ist bei vielen so:-( bei der Suche nach einem Zweithund bin ich auf die angeblich seltene vom Ausstreben bedrohte, hochheilige grandiose Rasse des Alpenhütehundes gestoßen. Wird von 3 Frauen gezüchtet, die eine Hundeschule haben und sind ansonsten vollends unbekannt. Eine der Züchterinnen hat jetzt den O-Wurf angekündigt. O!!!!! O wie: kommt abcdefghijklmnO. Und will für einen Welpen ca. 1500 Euro.

Bei so was könnt ich gar nicht mehr aufhören zu schreien.
Kathrin
 

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon Kathrin » Mo 21. Mai 2012, 09:19

Ulla hat geschrieben:(...aber Züchter im SSV verdienen ja nichts - sie investieren nur ständig in ihr "Hobby" :mrgreen: )



ja, da glaub ich auch nicht dran.
Kathrin
 

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon Brösel » Mo 21. Mai 2012, 09:37

bin ich auf die angeblich seltene vom Ausstreben bedrohte, hochheilige grandiose Rasse des Alpenhütehundes gestoßen

Das ist der selbe Quark wie die ach so perfekten "Swissy Dogs" - Mischlinge aus Appenzeller, Entlebucher Berner und GSS. Gezüchtet von einer Dame, die angeblich soviel Wert auf gesunde Hunde und verantwortungsvolle Zucht legt.
Gräbt man dann etwas tiefer, entdeckt man das die Gute ausserdem noch diverse Kleinhunderassen im Angebot hat. Kurz und gut - ein Massenzüchter.
Das es enttäuschte Swissy Dog Besitzer gibt, deren Hunde alles andere als gesund sind, wird verschwiegen.
Bild
Benutzeravatar
Brösel
Champion
 
Beiträge: 18040
Registriert: Mo 24. Mär 2008, 22:39
Wohnort: Österreich

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon Kaethe » Mo 21. Mai 2012, 09:47

Kathrin hat geschrieben:
Bei so was könnt ich gar nicht mehr aufhören zu schreien.


*mitschreit*
Versuchungen sollte man nachgeben... wer weiß ob sie wiederkommen! :zwinker:
Benutzeravatar
Kaethe
Schutzhund
 
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 24. Mär 2008, 09:53
Wohnort: Lühnde

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon Verena » Di 22. Mai 2012, 08:40

Ich sag nur WOW :shock: und..............ciao

Hier geht ja die Luzi ab...............
"Tue Deinem Körper Gutes, damit Deine Seele Lust hat, darin zu wohnen" Teresa von Ávila

Bild
Benutzeravatar
Verena
Dog - Coach
 
Beiträge: 7417
Registriert: Mo 24. Mär 2008, 15:57
Wohnort: Bassum

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon Kick » Mi 23. Mai 2012, 04:32

Kaethe hat geschrieben:ich durfte in einem sennenhundforum nicht mal brunos "geburtsnamen", also bodo vom reuterstein, erwähnen :shock: :shock: weil er ja papiere vom vdh hat und das GEHT GARNICHT, weil ja alles verbrecher und keine echten züchter und blablabla.... ihr könnt euch denken dass ich dieses forum nie wieder betreten habe. die spinnen doch alle. :schimpf:

lustig, bei mir war es damals genau umgekehrt, weil bruno ohne von und zu ja aus einer ach-so-bösen schwarzzucht kommt :mrgreen:
Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist.
Dalai Lama
Benutzeravatar
Kick
Fotowettbewerb - Bronze
 
Beiträge: 16906
Registriert: Mo 24. Mär 2008, 09:54

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon Ulla » Mi 23. Mai 2012, 11:36

Für mich ist es ja auch ein himmelweiter Unterschied ob Schwarzzucht, reine Hobbyzucht (wobei selbstverständlich auch der kommerzielle Gesichtspunkt nicht außer Acht zu lassen ist), Rassehunde-Zucht innerhalb eines Rasse-Vereins der nicht dem VDH zugehörig ist oder eben Rassehunde-Zucht nach den Statuten eines Rassehunde-Vereines der VDH- oder FCI-zugehörig ist.

Schwarzzucht verurteile ich!!! Schwarzzucht heißt aber bei mir auch: Hündinnen als Gebärmaschinen mißbrauchen, Rüden zwecks Samenspende sozusagen zu vergewaltigen... Welpen-Produktion ohne Ende...

So was ist widerlich und entspricht ausnahmslos der Tierquälerei. Schwarzzucht von Haustieren soll angeprangert und angezeigt werden... Nur ist es leider so: solange Nachfrage nach billig produzierten Welpen besteht, solange wird es diese fiese Tierproduktion weiterhin auch geben...

Für mich ist es ok wenn Welpen aus anständiger Aufzucht zu einem akzeptablen Preis an ordentliche und tierliebe Menschen verkauft werden.

Es ist doch logisch, daß ein Haustier (Hund) Geld kostet... Und wenn so ein "Hobbyzüchter" die Zuchttiere ordentlich leben läßt, sie gesundheitlich fit hält und sich eben auch um die Gesundheit der Nachkommen Gedanken macht und Untersuchungen vornehmen läßt bezüglich vererbbarer Erkrankungen usw., dann ist das alles mit Kosten verbunden. Und es ist doch klar, daß ein Hobbyzüchter auch gerne was an den Welpen verdienen möchte...

Wenn mich also ein Hund einer bestimmten Rasse interessiert und ich suche mir Adressen von Züchtern, egal ob durch Mund-zu-Mund-Propaganda oder aus dem Internet oder aus entsprechenden Zeitschriften, dann ist es doch ok wenn man sich bei so gefundenen Züchtern gut beraten fühlt... Solche Züchter sind ok wenn sie Fragen beantworten, ggf. auch gerne längerfristig beratend zur Seite stehen wollen und vielleicht lernt man sogar Leute kennen die von diesen Züchtern schon mal einen Hund gekauft haben...
Kann man vielleicht auch beide Elterntiere kennenlernen? Kann man vielleicht den Lebenslauf der Welpen und der Elterntiere zurückverfolgen ?...

Und dann noch etwas: es gibt sowas wie ein "gesundes Bauchgefühl"...

Betrogen und belogen werden kann man überall...

Warum die VDH- oder FCI-zugehörigen Vereine grundsätzlich alle anderen nicht organisierten Rasse-Vereine vorverurteilen, das ist mir ein Rätsel!!!

Es gibt auch in "anderen" Vereinen sehr strenge Regeln nach denen die Hundezucht organisiert und reglementiert ist...

Mir ging es hier in diesem Beitrag aber um Folgendes: Wenn ich Hunde-Züchter bin in einem Rassehunde-Verein der die strengen Regeln des VDH zu seinen Statuten wählt, dann sollte ich mich doch daran halten. Für mich ist es gegen jeden Tierschutz wenn man eine Hündin in der ersten Hitze nach dem Absetzen der vorherigen Welpen gleich wieder decken läßt. a) - es ist verboten und b) - das ist in meinen Augen Vermarktung mit €-Zeichen in den Augen. So verheizt man eine Hündin. Pfui Teufel!!! Nur: wo bleibt denn da der Verein der alles so gut und streng überwacht? Und so Argumente wie "sehr kleine Zuchtbasis" oder ähnlich - die kann man bei Großen Schweizer Sennenhunden bestimmt nicht mehr anführen.

Diese Negativ-Beispiele können aber einigen wenigen Leuten die es gerne anständig mit der Hundezucht angehen lassen wollen, den Spaß an der Arbeit mit den Hunden verleiden.

Vereinsklüngelei findet überall statt !!!

Mir ist nur aufgefallen, daß einige Züchter die dem SSV unbequem geworden sind, mittlerweile komplett ohne Vereinszugehörigkeit Hunde züchten oder sie sind einem anderen Verein beigetreten und sind allein wegen ihres Austritts auch "böse Schwarzzüchter"...

Von einem Fall weiß ich es genau: bis zum E-Wurf hieß es: Boah... wie toll... sieh zu, daß du von denen einen Hund bekommst...
Der F-Wurf war dann aber schon voll der Mist... Es hieß: wer sich da einen Hund holt, kann sich gleich ein Abo beim Tierarzt buchen...

Zwischen E- und F- Wurf war der Jahreswechsel zu dem die Leute aus dem SSV ausgetreten sind...

Diese Leute züchten heute noch sehr erfolgreich und mit Freuden GSS... (in Süddeutschland)
Eine weitere Zuchtstätte kenne ich in Niedersachsen und dann noch eine Brandenburg.


Ich finde es eben gar nicht toll wenn unter dem Deckmäntelchen des allein Zuchtbuch-führenden Vereins mit Duldung Tierquälerei betrieben wird!!!
Tierquälerei ist es - hoffentlich ist es nicht nur meine Meinung!
lieben Gruß
Ulla

Wir leben alle unter demselben Himmel,
aber wir haben nicht alle denselben Horizont (K. Adenauer)
Benutzeravatar
Ulla
Spürhund
 
Beiträge: 1863
Registriert: Fr 8. Jan 2010, 10:28

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon Brösel » Mi 23. Mai 2012, 13:20

Schwarzzucht verurteile ich!!!

Timmy ist auch das Produkt einer Schwarzzucht. Sein Vater schmeichelte sich als niedliches Zwerghündchen das kein Wässerchen trüben konnte in die Familie, und nützte den ersten unbeobachteten Moment um Timmys Mutter zu schwängern.

Diese wiederum verheimlichte ihren Zustand bis zur Geburt und stellte damit den gesamten Haushalt auf den Kopf.

Das aus so einer skandalösen Verbindung nur ein Teufelsbalg entstehen konnte ist klar.
Zumindest waren die Zweibeiner so großzügig und ließen sich die ersten acht Wochen mit Timmy unter einem Dach nicht durch Schmerzensgeld von meiner Seite entgelten.

Ob ich nachträglich eine Klage auf Schmerzensgeld an den verantwortungslosen Erzeuger von Timmy stellen werde, muss ich mir noch gut überlegen. Wie ich aus gut unterrichteten Kreisen erfahren habe, ist der zum Begleiter einer älteren Dame der besseren Gesellschaft avanciert, und verbringt laue Sommerabende bevorzugt in Wiener Heurigenvierteln, wo er nach wie vor jeder hübsche Hündin hinterher lechzt. Seit dem Skandal vor 9 Jahren allerdings ohne seine Familienjuwelen. ;)
Bild
Benutzeravatar
Brösel
Champion
 
Beiträge: 18040
Registriert: Mo 24. Mär 2008, 22:39
Wohnort: Österreich

Re: Hundezucht im Verein... - DAS gefällt mir gar nicht...

Beitragvon naturzicke » Di 5. Jun 2012, 10:51

oumanoman, hier ist was los....
ich war eigentlich der Meinung eine gute Wahl getroffen zu haben, indem ich mir bewußt einen Hund aus einer SSV-Zucht geholt habe. Wenn ich das hier so lese, wird mir ganz übel bei.
Ich denke, man sollte aber nicht alle unter einem Kamm schären. Schwarze Schafe gibt es überall.
Ich bin mit "meinem" Züchter sehr zufrieden gewesen und bin es noch immer.
Ich ärgere mich trotzdem, wenn ich sowas lese. Denn die Einzelnen verderben den Ruf des Rests, die sich tatsächlich an die Regeln halten. Jetzt wird mir langsam bewußt, dass es vielleicht doch nur Glück war. Ich war der Meinung, mit der Wahl des Vereins habe ich automatisch die Sicherheit einen Hund aus einer kontrollierten, streng bewachten und sich an die strengen Regeln haltenden Zucht zu bekommen. Es ist echt traurig, wenn es nicht so ist........
naturzicke
 

Vorherige

Zurück zu Tierschutz und Tierrecht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
Kontakt